Das neue Jahr ist mal gerade einen guten Monat alt, die meisten guten Vorsätze sind längst das berühmte Geschwätz von gestern und langsam schleift sich nach den Feiertagen und dem Neujahrskoma der Alltag wieder ein. Gibt es denn so gar nichts Neues, das ein wenig Bestand hat?

Doch, das gibt es! Zumindest bei mir, neiiiin, keine Preiserhöhung. Vielmehr habe ich mein Portfolio weiter geschärft; Dinge, die ich nicht mehr tue, sichtbar rausgeschmissen, neue Angebote, die in aller Regel von Netzwerkpartnern ausgeführt werden, sichtbar ins Boot geholt und meine Arbeit rundherum deutlich ökonomisiert.

Leistungspakete

Die auffälligste und wichtigste Neuerung des neuen Jahres sind meine Leistungspakete. Irgendwann ist mir mal aufgefallen, dass ich in etwa drei von vier Fällen immer ungefähr das gleiche anbiete und auch immer in etwa derselbe Preis dabei herauskommt. Warum also nicht gleich Leistungspakete definieren, die ich wie das Basismodell eines Autos anbieten und flexibel um beliebige Extraleistungen erweitern kann?

Dabei unterbleibt nämlich zuallererst eines: In den ersten Minuten eines Beratungsgespräches kommt immer die Frage nach dem Preis einer Website. In diesem Moment habe ich zwei Möglichkeiten, nämlich entweder großspurig zu verkünden, dass sich meine Leistungen nicht am Preis orientieren oder rumeiern, dass das ganz auf die individuellen Wünsche meines Gegenübers ankommt. Beides ist – zumindest für mich – ein schrecklicher Verhandlungskiller!

Stattdessen haben wir auf diese Weise gleich eine solide Diskussionsgrundlage. Wie schaut Ihr Budget aus, was kann ich Ihnen dafür anbieten? Zugegeben, in meiner Branche eher unüblich, aber irgendwas muss der Autohändler ja richtig machen. Oder?

Netzwerk

Jede/r sollte stets das tun – und nur das tun – was er bzw. sie am Besten kann. Aus diesem Grund habe ich mich von ganz vielen Leistungen, die ich bisher mehr oder minder offiziell angeboten habe, getrennt. Nun ja, halbwegs, denn anbieten tue ich nach wie vor eine ganze Reihe Leistungen, die zu einem ganzheitlichen Internetauftritt und einem zielführenden Marketing einfach dazugehören. Nur machen tue ich sie nicht mehr selbst.

Stattdessen verlasse ich mich in Zukunft noch weit mehr als bisher auf ein solides und vielseitiges Netzwerk aus kreativen Köpfen: Marketing-SpezialistInnen, Agenturen für Suchmaschinenoptimierung und/oder Suchmaschinenmarketing, GrafikerInnen, FotografInnen, FilmerInnen usw. usf. Ich denke, erst aus der Zusammenarbeit mit anderen, die ihrerseits das tun, was sie am Besten können, entstehen wirklich spannende und professionelle Projekte. Und schließlich: Man geht ja auch nicht mit Rückenschmerzen zum Augenarzt.

Meine Website

Sicherlich ist es Ihnen schon aufgefallen, auch diese Website hat sich ein wenig verändert. Unter der Haube noch wesentlich stärker als von außen sichtbar. Sowohl technisch als auch konzeptionell möchte ich in Zukunft andere Schwerpunkte setzen, weswegen ich mich von einigen Arbeitstechniken verabschiedet und mich dafür anderen, bisher wenig beachteten zugewandt habe. Das Bessere ist bekanntlich der Feind des Guten.